Archiv für März 2011

Unity-Of-Oppression

Auf der Netzwerkseite wurde der Aufsatz Unity-Of-Oppression, Intersektionalität und die Verwobenheit von Speziesismus mit menschenbezogenen Herrschaftsformen hinzugefügt.

Der Text zeigt, dass Speziesismus nicht isoliert von anderen Formen der Ungleichheit, Herrschaft, Benachteiligung und Diskriminierung betrachtet werden kann. So gibt es zahlreiche Verbindungspunkte zwischen Speziesismus und Phänomenen wie Rassismus und Sexismus. Ein Beispiel dafür ist, dass Frauen und Schwarze noch bis ins 20. Jahrhundert vertierlicht, also in Tier-Nähe gerückt wurden. Die Tatsache, dass Fleischkonsum für viele Männer ein Symbol geschlechtlicher Identitätskonstruktion ist, was ein zusätzlicher Stabilisator für die erfolgreiche Reproduktion dieser speziesistischen Praxis ist, ist ein weiteres Beispiel. Nach einer kurzen Einführung in Diskussionen innerhalb der Tierrechts-/Tierbefreiungsbewegung, werden verschiedene Modelle vorgestellt, welche die Verwobenheit von Herrschaftsmechanismen in den Blick nehmen. Es werden exemplarisch Verbindungspunkte von Speziesismus mit menschenbezogenen Herrschaftsmechanismen sowie dessen Einbettung im Kapitalismus aufgezeigt.

Hier den gesamten Aufsatz lesen: https://www.libertaeres-netzwerk.info/tierrechtsgruppe/texte/unity-of-oppression/

Das Schlachten beenden!

Buchvorstellung- „Das Schlachten beenden“ mit den HerausgeberInnen Lou Marin und Renate Brucker

Dresden vegan

Der Mittwochabend, 16.03.2011, war ein voller Erfolg. Die Buchvorstellung, im Stadtteilhaus Äußere Neustadt, war sehr gut besucht.

Lou Marin knüpfte den roten Faden des Vortrages von aktuellen Themen der Tierrechts-Tierbefreiungsbewegung, über die eigenen Beweggründe bis hin zu den historischen Personen des Buches: Leo Tlostoi, Magnus Schwantje, Clara Wichmann, Elisée Reclus und Leonard Nelson. Sehr interessant sind die Überkreuzungen der pazifistisch, anarchistisch, feministisch und linkssozialistischen Strömungen und für damalige Verhältnisse fortschrittliche Blick in Bezug auf Vegetarismus/Veganismus.
„Durch die Zusammenführung der Texte und deren historische Einordnung beleuchtet das Buch weitgehend unbekannte Sphären. Gleichzeitig unterfüttert es eine argumentative Grundlage gegen die Tendenz, die Ursprünge der Tierrechtsbewegung auf die ethischen Überlegungen Peter Singers zu reduzieren sowie gegen den Versuch, Tierrechtspositionen mit rechten Inhalten und antisemitischen Positionen zu konnotieren. Die Textsammlung zeigt unter anderem: es gab auch im Dritten Reich nicht nur Tierrechtler_innen, die keine Antisemit_innen waren, sondern sogar solche, die im Widerstand gegen das Nazi-Regime ihr Leben riskierten. Gleichzeitig versucht das Buch nicht, vorhandene Widersprüche auszublenden. Die kommentierenden Texte widmen sich den im Buch vorgestellten Personen und Organisationen auf sachlich-kritische Art und Weise, so dass kein propagandistischer Beigeschmack das Lesevergnügen trübt.“ (Tierbefreiung, Nr.69)
Das Buch ist ein Muß für alle Interessierte, die sich über die verschiedenen Wurzeln, Strömungen und Traditionen der Tierbefreiungsbewegung informieren wollen.

Radobeitrag: Einführung in die Tierbefreiungstheorie

Einführung in die Tierbefreiungstheorie

Vortrag von Andre Gamerschlag,
gesendet am 6. März 2011 auf coloradio Dresden
Download / Anhören auf
freies-radio.net

Andre Gamerschlag ist Sozialwissenschaftler mit Zusatzqualifikation für und Hauptausrichtung auf transdisziplinäre Gender Studies und arbeitet derzeit am Institut für Soziologie der Leibniz Universität Hannover sowie als freiberuflicher Mitarbeiter im Consulting für qualitative Sozialforschung.
Er ist seit 2004 Aktivist in der Tierrechtsbewegung und befasst sich seither mit Human-Animal Studies. Zwischen 2006 und 2010 studierte er Intersektionalität bei Prof. Dr. Gudrun-Axeli Knapp. Darüber hinaus befasst er sich mit Methoden der qualitativen Sozialforschung sowie mit Gesellschaftstheorie, Ungleichheitsforschung, Diversity Studies, Sexualforschung (inkl. Kritischer und queerer Pornografieforschung) und Suchtforschung.
Der aufgezeichnete Vortrag hat er 2010 in Leipzig gehalten und das Thema bezieht sich auf die Einführung in die TR/TB-Theorien. Dabei geht er auf Moralphilosophie, Sozialkonstruktivismus, Intersektionalität und Öko-Feminismus ein.

Libertäres Netzwerk Dresden

Neu:
Alle Termine und Infos zur Tierrechtsgruppe Dresden gibt es jetzt auch unter Libertäres Netzwerk Dresden

Akustik-Konzi und Film

Konzi und Film am Ostersonntag, 24. April 2011
im AZ Conni ab 20:00 Uhr

· Konzert
Tes / Niederlande (Indie, Akustik)
Tes ist eine Singer / Songwriterin aus den Niederlanden. Ihre erste CD „People“ veröffentlichte sie 2005 mit 4 Piano Stücken und 4 Song auf Akustik Gitarre.
http://www.myspace.com/lazychairpolitics
http://tes.punkportal.hu/

True Nature / USA (Akustik, Core)
x TRUE NATURE x ist ein Projekt, mit dem versucht wird, Menschen außerhalb der Hardcore-Szene anzusprechen und für Themen wie Animal Liberation, Earth Liberation oder Drogenkonsum zu sensibilisieren.
http://www.myspace.com/xtruenaturexmusic

· und Film
Bold Native – a film about animal liberation
Infos unter http://boldnative.com/

Bold Native is a fiction feature film. Charlie Cranehill, an animal liberator wanted by the United States government for domestic terrorism, emerges from the underground to coordinate a nationwide action as his estranged CEO father tries to find him before the FBI does. The film simultaneously follows a young woman who works for an animal welfare organization fighting within the system to establish more humane treatment of farmed animals. From abolitionists to welfarists, Bold Native takes on the issue of modern animal use and exploitation from several angles within the context of a road movie adventure story.
The filmmakers’ background in documentary informed the creative approach to Bold Native. Self-financed and shot with a four person team in real-world locations, sometimes using real activists, lawyers, and formerly imprisoned animal liberators, the film weaves an intricate tale of one of the most important issues facing America and the world morally and ecologically – the impact and consequences of industrialized animal use. And with a character who faces prosecution and potential lifetime imprisonment under the recently passed Animal Enterprise Terrorism Act (AETA) for property crimes currently considered terrorism, the film also illuminates the danger of corporate interests influencing the law in a post-9/11 world.