Archiv der Kategorie 'Texte'

Der neue Zoo-Reader ist da!

Die neue überarbeitete Auflage unseres Zoo-Readers ist druckfrisch da und kann ab sofort bei unseren Infoständen, Vorträgen und beim Brunch mitgenommen oder gleich hier runtergeladen werden: Zoo-Reader

Unity-Of-Oppression

Auf der Netzwerkseite wurde der Aufsatz Unity-Of-Oppression, Intersektionalität und die Verwobenheit von Speziesismus mit menschenbezogenen Herrschaftsformen hinzugefügt.

Der Text zeigt, dass Speziesismus nicht isoliert von anderen Formen der Ungleichheit, Herrschaft, Benachteiligung und Diskriminierung betrachtet werden kann. So gibt es zahlreiche Verbindungspunkte zwischen Speziesismus und Phänomenen wie Rassismus und Sexismus. Ein Beispiel dafür ist, dass Frauen und Schwarze noch bis ins 20. Jahrhundert vertierlicht, also in Tier-Nähe gerückt wurden. Die Tatsache, dass Fleischkonsum für viele Männer ein Symbol geschlechtlicher Identitätskonstruktion ist, was ein zusätzlicher Stabilisator für die erfolgreiche Reproduktion dieser speziesistischen Praxis ist, ist ein weiteres Beispiel. Nach einer kurzen Einführung in Diskussionen innerhalb der Tierrechts-/Tierbefreiungsbewegung, werden verschiedene Modelle vorgestellt, welche die Verwobenheit von Herrschaftsmechanismen in den Blick nehmen. Es werden exemplarisch Verbindungspunkte von Speziesismus mit menschenbezogenen Herrschaftsmechanismen sowie dessen Einbettung im Kapitalismus aufgezeigt.

Hier den gesamten Aufsatz lesen: https://www.libertaeres-netzwerk.info/tierrechtsgruppe/texte/unity-of-oppression/

Lesenswert !

Seit kurzen sind zwei Artikel mit Bezug auf die Tierrechtsgruppe Dresden online zu lesen.

Postmoderne – Veganismus – Anarchismus
In dem Artikel Postmoderne – Veganismus – Anarchismus stellt der Autor Bernd-Udo Rinas die These auf, dass der Veganismus eng mit postmodernen Tendenzen verbunden ist. Die Entstehung und Entwicklung des Veganismus wurde durch die Postmoderne wesentlich begünstigt und kann damit den durch eben diese Postmoderne unbedeutender gewordenen Anarchismus mit neuen Impulsen versehen. Der Autor sollte ursprünglich auf den Libertären Tagen in Dresden zu dieser Thematik eine Vortrag halten, mußte jedoch leider kurzfristig absagen. Für ihn sprang die Journalistin Susann Witt-Stahl ein, die in ihrem (viel diskutierten) Vortrag Kapitalismuskritik übte und u.a. die neoliberale Einstellung sog. Antideutscher kritisierte.
Ein Artikel zum ursprünglich geplanten Vortrag von Bernd-Udo Rinas ist jetzt online nachzulesen. Unter dem Titel „Postmoderne – Veganismus – Anarchismus, Alter schützt vor Veränderung nicht – was Anarchisten noch lernen“ müssen! erschien in der Ausgabe 66 des Tierrechtsmagazins „TIERBEFREIUNG“. Der Text ist jetzt hier online nachzulesen: http://www.tierbefreier.de/tierbefreiung/66/veganismus_anarchismus.html

Die „Quoten-Dagegen-Frau“
Ebenfalls aus der „TIERBEFREIUNG“ ist ein Interview, welches zwei Menschen der Tierrechtsgruppe Dresden während des Klimafestivals vom 17. bis zum 21. Mai 2010 an der TU Dresden mit Hanna Poddig geführt haben. Hanna Poddig ist durch ihr im Rotbuch Verlag erschienenes Buch und dem darauf einsetzenden Medieninteresse in Rundfunk und Fernsehen als engagierte Vollzeitaktivistin bekannt geworden. Die Hauptschwerpunkte ihrer Arbeit als Aktivistin führten sie in die Bereiche des Antimilitarismus, des Einsatzes gegen Gentechnik, Atomenergie und Atomindustrie. Sie lebt autonom, unabhängig und selbstbestimmt und finanziert sich unter anderem durch Workshops und Vorträge, in denen sie ihre für ihr Alter sehr beeindruckenden Erfahrungen über Aktionsformen und –möglichkeiten sowie Wissen über Rechte von AktivistenInnen und Gesetzesfragen vermittelt. Das Interview ist hier zu lesen: http://www.tierbefreier.de/tierbefreiung/67/hanna_poddig_interview.html